Startseite  »  Jahresberichte  »  2011  »

JAHRESBERICHT Nr. 6 / 2011

Januar 2011

 

Liebe Freunde und Förderer unseres Vereins: ein erfolgreiches Jahr ist für unser Projekt zu Ende gegangen. Im Februar/März waren wir (Annette und Wolf-D.) in Chennai. Wir konnten dort feststellen, dass unsere Unterstützung zur Installation eines keimfreien Operationssaales im St. Thomas Hospital ein voller Erfolg ist. Der OP, offiziell durch den Gesundheitsminister des Bundesstaates Tamil Nadu bereits im November eingeweiht, sollte in wenigen Wochen voll in Betrieb gehen, und das war dann auch so: Im Frühjahr 2010 ging der OP dann tatsächlich in Betrieb.

 

Als wir in Chennai zu Besuch waren, hatten wir die Gelegenheit, ein Treffen mit Frau Stroppel, die bei bengo u.a. auch unser Projekt betreut, zu arrangieren, im St. Thomas Hospital und zusammen mit Sister Dr. Rexline. Frau Stroppel war gerade auf Inspektions-Reise zu anderen BMZ-geförderten Projekten in der Region. Zusammen mit Sr. Dr. Rexline und Frau Stroppel besuchten wir die verschiedenen Aktivitäten, besonders „unser“ Waisenhaus Assisi Illam und das St. Thomas Hospital mit dem neuen antiseptischen OP. Frau Stroppel war sehr angetan von der hohen Professionalität, mit der im St. Thomas Hospital gearbeitet wird. Vor Ort konnten wir auch mit Ingenieuren der Firma Johnson sprechen, welche die OP-Einrichtung geliefert und in Betrieb genommen hat.

 

Mit Sister Dr. Rexline diskutierten wir auch ein neues Projekt: sie möchte gerne ein Gesundheitszentrum zur Versorgung des ländlichen Raumes im Süden von Chennai (etwa 100 km südlich, bei Acharabakkam) errichten. Im Voll-Ausbau nebst Ausstattung dürfte sich das Projekt auf 220-250 tausend Euro belaufen. Laut Auskunft des BMZ würde dieses, wenn wir allen Bedingungen genügen, in einer ersten Projektstufe einen Betrag von 100.000 € mit 75% dieser Summe bezuschussen. Das von Sister Dr. Rexline vorgeschlagene Projekt muss deshalb, soweit es von uns unterstützt wird, in mehreren Stufen durchgeführt werden. Vorgesehen ist, mit der ersten Stufe noch in diesem Jahr zu beginnen. Hierzu brauchen wir Ihr/Euer ok und viel Arbeitzeit zur Erstellung des Antrages beim BMZ.

 

Nach unserer Rückkehr mussten wir für das BMZ für das abgeschlossene Projekt einen Verwendungsnachweis erarbeiten. Wir haben ihn im Oktober, nach einigem hin und her zwischen bengo und uns, nach Bonn zum BMZ geschickt.

 

Nun zum Assisi Illam: Während unserer Reise haben wir natürlich auch „unsere“ Waisenkinder besucht und uns freuen können, wie gut das Waisenhaus geführt wird. Alle haben sich sehr über unseren Besuch gefreut. Die Kinder hatten klassischen indischen Tanz eingeübt und uns zu Ehren vorgeführt. Es war rührend: Wir bekamen goldene Schals umgehängt und Cola und Süßigkeiten angeboten. Sie haben für Ihre Verhältnisse richtig aufgetischt und uns und sich erfreut.

 

Im Laufe des Jahres hat dann unser Nachfolger im Landhaus Arnoth, Udo Gündel, kräftig die Werbetrommel für unser Ho-Wi-Projekt gerührt: zum einen hat er uns die Einnahmen-Überschüsse aus seinem Stand auf dem Kleinicher Straßenfest als Spende übergeben. Danach wurde der 30. Geburtstag vom Landhaus Arnoth gefeiert. Auch hier spendete Udo den Einnahmen-Überschuss. Wir danken Udo ganz herzlich!

 

Nicht nur finanziellen, sondern auch ideellen Wert hatte seine „Trommelei“: Der junge Leiter der Grundschule in Kleinich, Fabian Kipp, ist dadurch auf unser Projekt aufmerksam geworden und hat ebenfalls seinerseits „gekleppert“, wie unser Vereinsmitglied Elke Husung sagen würde. Herr Kipp hat den Kleinicher Pfarrer Stefan Haastert dafür gewinnen können, dass er die Kollekte eines Schulgottesdienstes unseren Waisenkindern zur Verfügung stellte.

 

Bei der Ernte-Dank-Feier in der Kleinicher Grundschule durfte Annette den anwesenden Eltern und Kindern unser Projekt vorstellen. Fabian Kipp hatte von uns Bild-Tafeln zur Verfügung gestellt bekommen, welche die Waisenkinder und das Leben in Indien, speziell in Assis-Illam zeigen. Annette hatte zusätzlich indische Musik-CD’s mitgenommen, die Herr Kipp aber an anderer stelle einsetzen wollte.

 

„Getoppt“ wurde die Aktion „Kleinicher Grundschüler helfen den Waisenkindern im indischen Assisi Illam“ mit einer Wanderung für einen guten Zweck. Das dabei gespendete Geld hat alle unsere Erwartungen übertroffen und uns sehr berührt. Dafür sind wir ganz besonders dankbar. „Unsere“ Waisenkinder und Sister Dr. Rexline waren „ganz aus dem Häuschen." Wir haben umgehend eine Liste der Sachen, die sie von dem Geld anzuschaffen beabsichtigten, zugeschickt bekommen. Es waren nicht etwa Spielsachen, was wir vorgeschlagen hatten, sondern nützliche Dinge wie beispielsweise Handtücher und Bettwäsche.

 

Das Thema Homepage ist nun schon ein Dauerbrenner. Elke Husung hat da schon viel Arbeit reingesteckt und ist zu unserer Schande, müssen wir gestehen, nicht gewürdigt worden. Das tut uns sehr leid, aber wir waren zu sehr mit dem aktuellen Ho-Wi-Projekt beschäftigt. Dann hatten wir im Bekanntenkreis wieder mal einen Neuzugang, der sehr an der Mitarbeit an unserem Projekt interessiert ist. Er hat viel Zeit in die Entwicklung eines Ho-Wi-Projekt-Blogs investiert. Jetzt kommt es darauf an, das Beste aus den beiden Ansätzen zu machen und die Homepage möglichst bald zum Laufen zu bringen.

 

Für die Unterstützung im Jahr 2010 möchten wir Ihnen/Euch noch ganz herzlich danken und hoffen, dass Sie/Ihr uns auch im Jahr 2011 treu bleiben/t!

 

 

Annette Hoffmann-Wild Wolf-Dieter Hoffmann

 

1.Vorsitzende 2.Vorsitzender